+ 49 61 23 / 99 71 0
Hotel Restaurant Ruppert

Freizeit & Aktiv


 
Tel: + 49 61 23 / 99 71 0
Hotel buchen
Newsletter anmelden

Sie haben Interesse am unserem Newsletter?

Region Rheingau

RheinansichtDas Kulturland Rheingau mit seinem Wein, herrschaftlichen Weingütern, spannenden Kellerführungen, quirligen Weinfesten und regionalen Spezialitäten bietet als Kronjuwel deutscher Weintourismusregionen auch eine große Vielfalt an Kultur, Natur und Sehenswürdigkeiten. Straußwirtschaften mit herrlichem Blick auf die Weinberge und den Rhein sowie viele historische Bauwerke (Klöster, Schlösser, Burgen) laden zum verweilen und erkunden ein.

Die typisch herzliche Rheingauer Gastfreundschaft und Lebensfreude ist allgegenwärtig. Ein Glücksfall für alle Genießer und Weinliebhaber. Die Heimat der berühmten Rheingauer-Riesling-Weine ist Tor zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Hier können Sie den Winzern bei der Weinlese helfen oder auch gemütlich direkt beim Winzer einkehren. Neben dem Rheingauer Musik Festival gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die über das Jahr verteilt ein buntes Programm bieten. Es gibt viel zu entdecken, entdecken Sie doch mal den Rheingau für sich!


Besonders sehenswertes in Walluf:

Die Wallufer Turmburg

Nicht viel mehr als die Grundmauern einer quadratischen Turmburg ist zu sehen, die etwa im 10. Jahrhundert zum Schutz gegen die vordringenden Normannen erbaut wurde. Es wurden bei Ausgrabungen auch Keramikreste gefunden, die in das sechste bis neunte Jahrhundert datiert werden. Das Gelände samt seiner beiden Ruinen kann das ganze Jahr über besucht werden. Trotz der noch vielen offenen Fragen, so hat dieser Platz durchaus einen besonderen Reiz, weshalb dieses Gelände auch gelegentlich für Chorkonzerte oder Gottesdienste genutzt wird.


Johanniskirchenruine

Das unauffällige und dachlose Mauergeviert in den Rheinwiesen, östlich von Niederwalluf, war einstmals die Wiege und das Zentrum des Dorfes. Die "alte" Johanniskirche stammt in ihrer letzten Fassung aus dem Ende des 15./ Anfang des 16. Jahrhunderts. In ihrer Nordwand enthält sie noch die Spuren von Vorgängerbauten aus dem 10. und 12. Jahrhundert. Nach aufwendigen Sanierungsmaßnahmen in den 70er Jahren und im Jahre 2001 wird der Ort heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt.


Bußkleid der Hl. Elisabeth in der Kirche St. Martin

Die Katholische Pfarrkirche St. Martin ist eine neugotische Kirche in Oberwalluf. Der Elisabethenaltar hütet das Bußgewand der Hl. Elisabeth von Thüringen. Einer Überlieferung nach hat es ihr der Hl. Franz von Assisi selbst nach ihrem Eintritt in seinen Orden zum Geschenk gemacht.


Welterbe Oberes Mittelrheintal

Das Mittelrheintal ist weltberühmt für seine Anzahl und Schönheit an Burgen, Ruinen und Schlössern. Gebaut wurden die meisten von ihnen im 12. und 13. Jahrhundert. Einige wurden bereits in ihren ersten Jahren zerstört, da Raubritter dort ihr Unwesen trieben. Im Hochmittelalter waren sie Zentrum des kulturellen und politischen Lebens an für Handel und Verkehr zentraler Stelle. Jede dieser Burgen hat seine eigene Geschichte, doch wären sie alle nicht so gut vorhanden, wenn sich die Preußen nicht einst um den Erhalt gekümmert hätten. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass das Rheintal im Juni 2002 als Weltkulturerbe anerkannt wurde. Wer noch nie eine Schifffahrt durch das Rheintal genossen hat, sollte dies nachholen und sich von den mittelalterlichen Burgen mit ihrem ganzen Stolz, verzaubern lassen.


Kurfürstliche Burg Eltville

In der malerischen Altstadt, direkt am Rhein, liegt die Kurfürstliche Burg Eltville mit der Gutenberg-Gedenkstätte und einer historischen Sammlung zu dem Thema der Druckkunst. Der Bau dieser Burg begann 1330. Heute ist die Burg das Wahrzeichen der Stadt Eltville und dient Jahr für Jahr als Austragungsort der regelmäßig stattfindenden kulturellen Veranstaltungen, die immer wieder viele Besucher an den Rhein locken.


Brömser Burg

Die Brömserburg heißt nach dem gleichnamigen Rüdesheimer Rittergeschlecht. Der Reichsgraf von Ingelheim übernahm 1806 die Anlage und richtete einen romantischen Wohnsitz ein. Hier wohnte Goethe mit seinen Freunden, dem Komponisten Zelter und Oberbergrat Cramer, als er im August 1814 zum Binger Rochusberg pilgerte. 1941 erwarb die Stadt Rüdesheim den Komplex und brachte hier das Rheingauer Weinmuseum unter. Viele Besucher erwarten bei dem Besuch der Brömserburg eine Festung auf steil abfallenden Felsen und mit hohen Mauern und Zinnen versehen. Stattdessen findet sie einen klotzigen Kubus aus rauem Gestein, ohne Giebel und umgeben vom Verkehr einer Stadt. Jedoch vor einigen hundert Jahren, da wäre ihnen die Burg inmitten der niedrigen Häuser wie ein Wolkenkratzer vorgekommen. Auch die alten Maschinen und Geräte, die ehemals zur Weingewinnung verwendet wurden, überraschen die zahlreichen Besucher.


Kloster Marienthal

Das Kloster Marienthal ist eine der ältesten Wallfahrtsorte von Deutschland. An großen Wallfahrtstagen oder auch bei schönem Wetter geht die Zahl der Pilger häufig über die Fassungskraft der Kirche hinaus. Die Gottesdienste werden dann im Freien auf einem großen Pilgerplatz hinter der Kirche abgehalten.


Kloster Eberbach

Eines der eindrucksvollsten Denkmäler mittelalterlicher Klosterbaukunst in Europa ist zweifellos die ehemalige Zisterzienserabtei Kloster Eberbach, das Bernhard von Clairvaux 1136 gründete. Die weitläufige Anlage mit ihren romanischen und frühgotischen Innenräumen wurde vor einigen Jahren einem weltweiten Publikum als Schauplatz der Verfilmung von Umberto Ecos "Der Name der Rose" bekannt. Des Weiteren wurden im November 2008 wichtige Szenen für den Kinofilm "VISION – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" im Kloster Eberbach gedreht. Doch seine eigentliche Weltgeltung verdankt Eberbach den Mönchen, die den Weinbau über 700 Jahre kultivierten. Im Mittelalter betrieb Kloster Eberbach das florierendste Weinhandelsunternehmen der gesamten Welt. Bis heute zeugen die zwölf historischen Weinpressen im Laienrefektorium von den enormen Erträgen der klösterlichen Anbaugebiete. Das Abteimuseum informiert den Besucher ausführlich über die Geschichte der Abtei und den Zisterzienserorden.


Schloss Johannisberg

Als das erste Riesling Weingut der Welt gilt das 1716 erbaute Schloss Johannisberg. Es wurde bereits 1100 als Benediktiner-Kloster gegründet. Bereits seit 1720gedeiht hier der weltbekannte „Schloss Johannisberger Riesling".
Rüdesheim mit seiner Drosselgasse
Nicht nur für Liebhaber von Musik und Tanz öffnet Rüdesheim mit seiner Drosselgasse die Toren. In der Altstadt können die Abende lauschig und die Nächste lang werden. Hier erwartet Sie die Rheinische Fröhlichkeit mit Livemusik und Tanz in Reben umrankten Innenhöfen und urigen Weinstuben. In der Rheinstadt eröffnen sich Einblicke in prächtige Adelshöfe und Meisterwerke des Fachwerkbaus.


Niederwalddenkmal

Das Niederwalddenkmal ist ein beliebter Treffpunkt für Menschen aus aller Welt, zu dem Sie unter anderem mit der Seilbahn gelangen. Hoch oben über dem Rhein zeigt sich das Monument aus der Zeit des Deutschen Reiches. Verbunden mit dem Osteinschen Landschaftspark können Sie hier eine sagenhaft schöne Panoramaaussicht genießen.